Scheldeprijs – Alexander Kristoff gewinnt nach Solofahrt

Alexander Kristoff war der Gewinner eines perfekten taktischen Rennens beim Scheldeprijs (1.Pro) und bescherte Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux den sechsten Saisonsieg dank einer Sololeistung über 7 Kilometer.

Der Norweger und sein Teamkollege Gerben Thijssen gehörten zu den vierzehn Fahrern der ersten Ausreissergruppe, die sich nach nur 20 Kilometern bildete. Alexander Kristoff war allein gegen mehrere zahlenmäßig stärkere Teams und konnte den verschiedenen Antritten Stand halten, bis er auf dem Kopfsteinpflaster der Broekstraat (650m) selbst attackierte. Er setzte sich schnell von seinen Konkurrenten ab und startete einen Alleingang über 7 Kilometer im Regen. Nach seinem ersten Sieg im Jahr 2015 trug sich Kristoff zum zweiten Mal in die Siegerliste des ältesten flämischen Klassikers ein.

“Dies ist ein besonderer Sieg für mich, denn es ist das erste Mal seit dreizehn Jahren, dass ich solo gewonnen habe und den letzten Kilometer genießen konnte. Das Team legt viel Wert auf die flämischen Klassiker, deshalb freue ich mich, dass ich ihnen diesen Erfolg bieten kann. Unsere Saison mag bereits ein Erfolg sein, aber ich bin überzeugt, dass Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux von nun an nur noch besser werden wird!”

Alexander Kristoff

Wie interessant findest du diesen Beitrag?
[Stimmen: 0 | Durchschnitt: 0]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.