Ist ein Kettenschutz sinnvoll?

Ohne Kette geht beim Fahrrad nichts. Deshalb sollte gerade dieses Bauteil ca. alle 200 km gewartet werden. Außerdem schützt eine gepflegte Kette auch alle anderen Komponenten wie z. B. die Ritzel. Um die Kette und Kleidung vor unnötigem Schmutz zu bewahren, kann man einen Kettenschutz anbringen.

Auf dem Markt gibt es die unterschiedlichsten Variationen: 

Chainrunner

Ausschließlich bei Fahrrädern mit Nabenschaltungen kommen Chainrunner zum Einsatz. Ein halboffener Schutzschlauch wird direkt auf die Kette gezogen und schützt so hauptsächlich die Kleidung. 

Kettenschutzscheibe

Bei Mountainbikes werden Kettenschutzscheiben verbaut, die das Kettenblatt schützen. Die Scheibe schützt die Kleidung vor Kettenfett und die Scheibe vor Schmutzansammlungen.

Teilkettenschutz

Ein Teilkettenschutz umhüllt den oberen Teil der Kette sowie das Kettenblatt. Er kann bei Fahrrädern mit Nabenschaltung und Kettenschaltungen montiert werden. Ein Nachteil ist, dass der untere Teil der Kette nicht geschützt wird.

Vollkettenschutz

Ein Rundum-Schutz für deine Kette und deine Kleidung. Meist findet man ihn an Hollandrädern und ausschließlich an Fahrrädern mit Nabenschaltung. Nachteil ist die komplizierte Montage. 

Wie interessant findest du diesen Beitrag?
[Stimmen: 0 | Durchschnitt: 0]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.