Welcher Fahrradhelm ist der richtige für mich?

Auch wenn es in Deutschland keine Pflicht ist beim Fahrradfahren einen Helm zu tragen (gilt nicht für Kinder unter 12 Jahren), ist es dennoch logisch und ratsam den Kopf zu schützen. Mit einem perfekt sitzenden Fahrradhelm kommt ihr sicher durch den Fahrrad-Alltag und ans gewünschte Ziel und im Ernstfall kann er Dein Leben retten. 

Die Auswahl an Fahrradhelmen ist riesengroß. Sicherheit geht vor und dementsprechend werden mittlerweile Hightech Helme angeboten mit sogenannten In-Mold Konstruktionen, Ring-Fit-System, integriertem Insektenschutz und reflektierendem Logoprint. Viele Helme bieten eine aktive Schläfenbelüftung und Polycarbonatverstärkung, für noch mehr Sicherheit. Einige Hersteller bieten Helme an, die mit einer garantiert individuellen Passform punkten. Fullface-Helme sorgen für maximale Sicherheit beim Downhill, bieten ein extra großes Sichtfeld für perfekten Überblick und sind kompatibel mit Uvex-Crossbrillen. Manche Helme können optional mit Halterungen für Kameras aufgerüstet werden. 

Wie bestimme ich die Größe meines Fahrradhelms?

Zuerst solltet Ihr Eure Helmgröße herausfinden. Mit einem Maßband oder einem Faden, 1 cm oberhalb der Augenbrauen und über den Ohren, den Kopfumfang messen und notieren. Je nach Hersteller variieren die Größen ein wenig. Informiert Euch vor dem Kauf beim Hersteller über die exakten Maße.

Helmgrößen (Richtwerte): 

  • 53 – 54 cm: XS 
  • 55 – 56 cm: S 
  • 57 – 58 cm: M 
  • 59 – 60 cm: L 
  • 61 – 64 cm: XL 

Helmgrößen bei Kindern: 

  • Ab 1 Jahr (44 – 49 cm): XS 
  • Ab 2 Jahren (46 – 51 cm): S 
  • Ab 3 Jahren (49 – 53 cm): S/M 
  • Ab 4 Jahren (52 – 58 cm): M 

Wenn das Maß genau an der Grenze zur nächsten Größe liegt, solltest du dich für das größere Modell entscheiden. Setze den Helm auf und schüttle deinen Kopf kräftig hin und her. Falls er herunterrutschen sollte, ist er dir zu groß. 

Tragekomfort 
Der Helm sollte auch bei geöffneter Schnalle gut sitzen und nicht drücken. Stellt den Fahrradhelm mit den dafür vorgesehenen Riemen und dem Kinn Gurt richtig ein.  

Extra Funktionen 
Belüftungsschlitze sorgen für Durchzug und Reflektoren für zusätzliche Sicherheit. Waschbare Tragepads im Inneren sorgen für einen bequemen Halt. Es gibt auch Fahrradhelme mit akkubetriebenem Licht und Blinker, für maximalen Komfort.  

Alle verkauften Helme in Deutschland unterliegen der DIN/EN-1078 Norm. Des Weiteren sollte jeder Helm ein CE-, GS, und ein TÜV-Siegel besitzen. Als Brillenträger solltest du testen, ob der Helm zusammen mit der Brille kompatibel ist. Dies ist sehr Modellabhängig und kann nur ausprobiert werden.  

Nach einem Sturz auf den Kopf oder nach ca. 2 – 5 Jahren sollte der Helm ausgetauscht werden, um die volle Sicherheit zu garantieren. 

Es gibt für jeden Anwendungsbereich den richtigen Fahrradhelm
Beim Mountainbiking brauchst du evtl. einen Helm mit Visier zum Schutz gegen die Sonne, Ästen oder kleinen Steinen. Rennrad-Fahrer brauchen einen aerodynamischen Helm, der wenig wiegt. Der City-/Tourenradfahrer besitzt meistens noch zusätzliche Reflektoren oder Beleuchtung für den Einsatz im Straßenverkehr. Wenn ihr eher den Berg runterbrettert dann empfiehlt sich ein Fullface-Helm, mit dem der Kopf rundum geschützt wird.

Wie interessant findest du diesen Beitrag?
[Stimmen: 0 | Durchschnitt: 0]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.